Mari­en­ka­pelle und Biblio­theks­saal im Klos­ter Hirsau
Sonn­tag, 11. Juli 202114:30 Uhr

Marienkapelle.png

Treff­punkt: Mari­en­ka­pelle

Refe­ren­tin: Dipl.-Ing. Bri­gitte Bernert, Freie Archi­tek­tin

Bau/Umbau/Renovierung:
27. Juni 1508 Grund­stein­le­gung (Inschrift ist im Inne­ren der Kir­che erhal­ten)
1508 und 1516: Errich­tung des spät­go­ti­schen Baus
188892: Reno­vie­rung. Das goti­sche Decken­ge­wölbe, das im 18. Jahr­hun­dert ersetzt wor­den war, wird wie­der ein­ge­zo­gen. Zeit­gleich: Ver­län­ge­rung der West­seite mit dem Rad­fens­ter und den bei­den Trep­pen­türm­chen.
1970: Reno­vie­rung; far­ben­präch­tige Glas­fens­ter von Wolf-Dieter Koh­ler wer­den in die goti­schen Fens­ter­lai­bun­gen ein­ge­setzt.

Archi­tekt: Mar­tin von Urach

Stil/Baumerkmale: Hohe zwei­stö­ckige Kapelle; zier­li­cher Innen­raum mit aus­ge­wo­ge­ner Far­big­keit, restau­rierte Decken­ma­le­reien, eine höl­zerne Kan­zel

Beson­der­hei­ten: ein­zi­ges Klos­ter­ge­bäude (außer eini­gen Ver­wal­tungs­ge­bäu­den), das den Brand von 1692 unver­sehrt über­stan­den hat. Archi­tek­to­ni­sche Beson­der­heit: ehe­ma­li­ger Biblio­theks­saal des Klos­ters im Ober­ge­schoss. Die Büs­ten der zwölf Apos­tel bil­den den Abschluss der Wand­säu­len: Die Figu­ren tra­gen Spruch­bän­der, auf denen Teile des Glau­bens­be­kennt­nis­ses ste­hen, das die Apos­tel nach alter Über­lie­fe­rung gemein­sam ver­fasst haben sol­len.

Ort:
Klos­ter Hirsau
Klos­ter­hof 1
75365 Calw-Hirsau

Kategorie(n): Füh­rung


Joomla tem­pla­tes by a4joomla